Um die Verpflegung der Azubis kümmert sich im GenoKolleg ein eigenes Küchenteam. Küchenchef Martin Marx und sein Team sorgen mit großem Einsatz für das leibliche Wohl der Schülerinnen und Schüler. Die Küche bietet, je nach Wunsch, im Casino bis zu drei Mahlzeiten am Tag. Den Gästehausschülern wird vom Frühstück über das Mittagessen bis zum Abendbrot eine Vollverpflegung angeboten.

Anfang 2012 hat das GenoKolleg in Zusammenarbeit mit dem Caterer Schnitkamp & Hesse ein neues Ernährungskonzept ins Leben gerufen. Dieses sieht eine schrittweise Entwicklung zur Regionalität und Saisonalität vor. Wir verstehen darunter, dass unser Küchenteam bei der Planung, Zusammenstellung und Zubereitung der Speisen eng mit lokalen bzw. regionalen Zulieferbetrieben (Bauernhöfen) zusammenarbeiten. So bereitet Martin Marx z.B. keine Erdbeeren aus China oder Gemüse aus Indien zu. "Unser Gemüse, das zur Zeit 30- 50 % unseres Salatangebots bereichert, stammt vom Bio-Demeterhof Schulze Schleppinghoff in Warendorf", berichtet der Küchenchef.

Der Hof Heseker ebenfalls im nahegelegen Warendorf beheimatet,  beliefert uns mit Fleisch von Schweinen und Rindern. Dieses stammt aus einer artgerechten Tierhaltung und wird zur Zeit einmal im Block angeboten. 

Ferner bieten wir Bio Fair Trade Kaffee an, der von der Gepa bezogen wird. Regelmäßig haben wir MSC Fisch (Marine Stewardship Council) aus nachhaltiger Fischerei im Angebot.
Täglich bieten wir ein vegetarisches Menü an, das frisch zubereitet ökologisch - vollwertige Komponenten beinhaltet. Bioeier in regelmäßigen Abständen bereichern ebenso die Speisekarte.

"Wir möchten unseren Gästen ein Essen anbieten, welches nicht nur täglich mit Sorgfalt zubereitet wird, sondern auch den Gedanken der Nachhaltigkeit beinhaltet", so Martin Marx weiter. 

In unserer Salattheke bieten wir täglich unterschiedliche frisch zubereitete Salate an. Gemüse für das Salatbuffet beziehen wir vom Biohof Schulze Schleppinghoff in Warendorf- Freckenhorst. Zur Zeit sind 30- 50 % der Salate aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Der Hof Schulze Schleppinghoff arbeitet seit 1978 biologisch dynamisch und ist seit 1981 Demeter Mitglied.

Er arbeitet somit nach anthroposophischen Richtlinien im Garten- und Ackerbau sowie bei der Viehhaltung. Um den saisonalen Gedanken zu beleben, beziehen wir vom Hof Schulze  Schleppinghoff hauptsächlich Gemüse und Salat, welches vom Hof selbst stammt und nicht zugekauft werden muss. Probieren Sie doch mal in der Mittagspause unsere leckeren Salate!   

Zur Zeit bieten wir einmal im Block Fleisch aus artgerechter Tierhaltung an. Das Fleisch stammt vom Hof Heseker in Warendorf, welcher Rind- und Schweinefleisch aus eigener Haltung anbietet. Die Schweine und Rinder sind von April bis November auf den Naturschutzwiesen der Vohrener Mark. Es wird nur hofeigenes, selbstangebautes Getreide verfüttert. 

Unser Ziel ist es, den Fleischanteil aus Massentierhaltung zu verringern und qualitativ hochwertiges Fleisch aus artgerechter Tierhaltung vermehrt anzubieten. Probieren Sie doch mal in der Mittagspause unsere leckeren Fleischprodukte!   

An unserer Heißgetränkebar bieten wir täglich unterschiedliche frisch zubereitete Teesorten und Fair Trade Kaffee der Marke GEPA an. Unser Handelspartner, für den Fair Trade Kaffee, den wir seit August 2012 anbieten ist die GEPA. Für die GEPA ist seit mehr als 35 Jahren fairer Handel der Kern der Unternehmensphilosophie. Sie setzt sich damit für fairen Handel rund um den Globus ein.

Die globale Abwärtsspirale auf der Suche nach dem billigsten Produkten muß immer wieder neu durchbrochen werden, damit Rohstoffproduzenten und ihre Familien ein zukunftsorientiertes Leben führen können. Fairer und nachhaltiger Handel mit Respekt vor Mensch und Umwelt.

Der Marine Stewardship Council (MSC) ist eine unabhängige und gemeinnützige Organisation, die ein Umweltsiegel für Fisch aus nachhaltiger Fischerei vergibt. Gegründet wurde der MSC 1997 mit Sitz in London. Ziel ist es, die weltweite Überfischung der Meere zu verringern.

Als Umweltstandards für die Vergabe des blauen MSC Siegels werden folgende Prinzipien als Maßstab genommen.

  • Nachhaltigekeit der Fischbestände 
  • Minimierung der Auswirkung auf das Ökosystem
  • Effektives Fischereimanagement

Die Aufklärung der Verbraucher bei der Kaufentscheidung sind ebenso ein Arbeitsgebiet der MSC. Probieren Sie doch mal in der Mittagspause unsere leckeren Fischprodukte!