DZ-Bank-Hospitation vom 02.12.-06.12.2019

Wenige Tage nach der diesjährigen Abschlussprüfung hatte ich die Möglichkeit bei der DZ- Bank AG in Frankfurt zu hospitieren. Dabei konnte ich in der Gruppe „B2B/B2C- Wertpapierplattformen“ für eine Woche wertvolle Einblicke erhalten. Die Gruppe befasst sich mit digitalen Lösungen für den Endkunden sowie für die Berater der Volks- und Raiffeisenbanken. Aber von vorne...

Am Sonntag reiste ich am frühen Nachmittag zum Hotel Amadeus. Dies liegt etwas außerhalb, aber mit dem Zimmer und dem Frühstück war ich mehr als zufrieden. So fuhr ich am Montag mit der Straßenbahn in Richtung Innenstadt und war sehr gespannt, was mich erwarten würde. Da ich etwas zu früh war, erkundete ich etwas die Gegend und war sofort von den Wolkenkratzern begeistert. Gegen kurz vor 9 Uhr wurde ich dann von einer Mitarbeiterin freundlich empfangen und der Gruppe unter der Leitung von Alexander Dickel vorgestellt. Nach einem kurzen Einführungsgespräch in der Cafeteria konnte ich bereits an dem ersten Team-Meeting teilnehmen. Neben der normalen Tätigkeit ist jeder Mitarbeiter noch in mehrere Projekte eingebunden, wo die Gruppe nochmals in kleinere Teams unterteilt wird. Danach stand auch schon die Mittagspause auf dem Programm. In den zwei Kantinen kann man aus einer Vielzahl von frisch zubereiteten Gerichten auswählen und danach noch einen Café trinken. Nach dem Mittag wurde mir die Internetseite DZ-Bank- Derivate gezeigt und die ersten kleinen Aufgaben übertragen. Gegen 17 Uhr war der erste Tag dann auch schon vorüber und ich machte mich erschöpft von den vielen Eindrücken auf den Heimweg.

An den folgenden Tagen wurden mir weitere Plattformen wie z.B. der VR-Profi-Trader, meinGIS oder Optifolio gezeigt. Darüber hinaus konnte ich auch häufig bei anderen Abteilungen hospitieren. In der Abteilung rund um die Emission von Zertifikaten wurde mir die Vielfalt der DZ-Bank vorgestellt und die Funktionen einiger bestimmter Zertifikate erklärt. Ein anderes Mal zeigte mir ein Außendienstmitarbeiter, wie er die Volks- und Raiffeisenbanken rund um die Themen Zertifikate berät und passende Workshops vorbereitet. Am letzten Tag konnte ich außerdem dem Kundenservice über die Schulter schauen und den Kundensupport für die Plattform meinGIS beobachten.

Über die Tage wurden mir außerdem mehrere Aufgaben übertragen, wodurch ich einen eigenen Beitrag leisten und die Arbeitsweise der Gruppe selber ausprobieren konnte. Eine Aufgabe war es, ein neues Tool namens „VR-Optify“ zu testen und Verbesserungsvorschläge in Zusammenarbeit mit dem Produktmanager zu entwickeln. Dieses Tool hat das Ziel das Portfolio des Kunden effizienter zu gestalten und zu optimieren. Als Grundlage dient die Portfolio-Theorie nach Markowitz, die das optimale Verhältnis von Risiko und Chance ermitteln möchte. In einer Telefonkonferenz wurden die Ideen mit den Entwicklern diskutiert und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Dabei war es sehr interessant das Prinzip des „agilen Arbeitens“ selbst miterleben zu können.

Am Freitag konnte ich somit auf eine ereignisreiche Woche mit vielen Eindrücken zurückblicken und als besonderes Highlight die tolle Aussicht von oben des DZ-Bank-Towers genießen. Ich bin froh diese tolle Chance erhalten zu haben und kann es jedem nur empfehlen, sich im Ausschreibungsverfahren zu bewerben. An dieser Stelle möchte ich mich sowohl bei der DZ-Bank AG als auch beim GenoKolleg bedanken, diese Gelegenheit bekommen zu haben.

Jan Linzner

Volksbank Schermbeck eG

Ausbildungsjahrgang 2017