Besuch im Kreislehrgarten Steinfurt

Der Kreislehrgarten wurde 1914 gegründet und bietet heute auf einer Fläche von rund 3 Hektar viel Wissenswertes über den Zier- und Nutzgarten. Davon sind rund 1000 Quadratmeter als Hausgarten und 15.000 Quadratmeter als Ziergarten gestaltet.

Weiterhin nimmt der Nutzgarten einen großen Teil der Fläche ein. Hier wachsen rund 300 Obstsorten, 70% davon sind Apfelsorten. Die Bäume werden auf 2 Meter Höhe gehalten, damit das Pflegen und Ernten möglichst schnell und ohne Leiter voran gehen kann.

1920 und 1936 wurden Boskop-Bäume (Apfelbäume) gepflanzt, die heute noch dort stehen. Die Besonderheit dieser Bäume ist, dass sie größer als 2 Meter hoch gewachsen sind. Nicht jeder Baum wird gleich alt. Der Kirsch- und Pflaumenbaum wird 60 bis 80 Jahre, Apfelbäume bis zu 130 Jahre und Birnenbäume werden bis zu 150 Jahre alt.

Der Rundgang beginnt und endet mit einem 1000 m3 großen Süßwasser-Folienteich. Die tiefste Stelle des Teichs  ist 2 Meter. In diesem Teich befinden sich heimische Kleinfische und einige von Passanten mitgebrachte Goldfische.

Um Schädlinge fernzuhalten, lebt der Ohrwurm (Nützling) in Tontöpfen an den Bäumen. Der Ohrwurm ist nachtaktiv und geht über den Tag zum Schlafen in den Topf.
Ein neuer bekannter Schädling in dem Umkreis ist die Kirschessigfliege. Die Kirschessigfliege ist vergleichbar mit der Fruchtfliege. Der Unterschied ist allerdings, dass die Kirschessigfliege nur frisches Obst anfällt und nicht Faules.

Alles in einem war der Tag sehr erfolgreich und wir können vieles mit nach Hause nehmen. Somit bedanken wir uns bei Herrn Krohme für die interessante Führung, bei Herrn Beckmann für die Organisation und bei Frau Hagedorn und Frau Brendler-Klünkler für Ihre Begleitung.

Informationen zusammengefügt von Kristian ,Laura und Jessica, Karla und Tatjana (Klasse EM1)